Zudem von Allergien geplagt sind Menschen, die Tierhaare, Hausstaub und einige Nahrungsmittel nicht vertragen. Daher sollten besonders Menschen, die unter Allergien leiden, den Jahresurlaub sorgsam planen, denn Pollen, Milben, Hunde oder Katzen, bestimmte Pflanzen und auch Nahrungsmittel können bei falscher Planung die kostbarsten Tage des Jahres verderben.

Ratsam ist es zu verreisen, wenn die Pollenbelastung zu Hause am größten ist. Immer ein guter Tipp für Allergiker ist ein Urlaubsziel im Hochgebirge, denn die Pollenbelastung ist im alpinen Bereich deutlich geringer und auch kürzer. So dauert die Gräserblüte in den Alpenregionen nicht länger als zwei Wochen. Gute Chancen auf erholsame Tage ohne Allergielasten haben Betroffene beispielsweise in Bad Reichenhall, Serfaus oder Obertauern.

Milbenfreie Zone

Doch nicht nur Pollengeplagte profitieren vom Urlaub in höheren Lagen. Denn ab rund 1.200 Metern nimmt auch die Zahl der Milben ab, wodurch auch Hausstauballergiker weniger Belastungen haben. Ab Anfang Juli kann man oberhalb von 2.000 Metern sogar mit Milbenfreiheit rechnen. In dieser Höhe sind Hausstaubmilben kaum überlebensfähig. Beschwerdefreiheit ist fast garantiert.

Heuschnupfensicher an der Küste

Nicht nur in höheren Lagen können Allergiker eine Auszeit vom Beschwerdealltag genießen, auch die Nord- und Ostseeinseln wie Borkum, Sylt und Usedom gelten als beinahe heuschnupfensicher. Hausstauballergiker haben jedoch am Meer schlechte Karten: Feuchtes Klima begünstigt Milben.

Die Planung

Wenn Sie sich für ein Urlaubsziel außerhalb von Deutschland entschieden haben, sprechen Sie vor Ihrem Urlaub mit Ihrem Allergologen. Dieser kann Sie über mögliche Risiken aufklären. Zudem sollten Sie eine Reiseapotheke mit antiallergischen Mitteln erstellen, einen (internationalen) Allergiepass ausstellen und einen allgemeinen Gesundheitscheck durchführen.

Die Wahl der Unterkunft

Bevor Sie buchen, sollten Sie in der Ferienunterkunft nachfragen:
 

 

Ist das Zimmer frei von allergenen Grünpflanzen?

 

Ist das Zimmer rauch- und haustierfrei?

 

Sind allergenundurchlässige Schutzbezüge für Matratzen und Bettzeug zur Milbenreduktion auf Nachfrage vorhanden?

 

Ist der Fußboden teppichfrei beziehungsweise werden kurzflorige Teppiche täglich mit einem allergikerfreundlichen Staubsauger mit Hepa-13-Filter gesaugt?


Sollten Sie an einer Nahrungsmittelallergie leiden, fragen Sie nach, ob das Hotel auch entsprechend zubereitete Speisen anbietet.

Damit Allergiker schnell und sicher ein passendes Quartier finden, hat die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) zahlreiche Unterkünfte, auch ganze Urlaubsorte auf Allergikerfreundlichkeit geprüft. Rund 180 Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen wurden bisher mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet – und es werden immer mehr.

Tipp

Planen Sie für Ihre Anreise ausreichend Zeit ein. Denn auch Stress kann allergische Beschwerden auslösen oder verstärken. Zu viel Eile oder gar atemloses Rennen zur Gangway oder zum Anschlusszug kann bei einem Asthmatiker bereits einen Anfall auslösen.