Aktuelle Studien zum Gesundheitszustand der Deutschen sprechen eine deutliche Sprache. Rund 30 Prozent (24 Millionen Menschen) der Bevölkerung in Deutschland sind von mindestens einer Allergie betroffen.

Den Krankheitsbildern gemeinsam ist, dass sie individuell sehr unterschiedlich auftreten, sei es in puncto Ursachen, Ausprägung oder der Therapien, die helfen. Die Zahl der Asthmatiker wird auf circa vier Millionen geschätzt. Asthma ist heute zudem die häufigste chronische Kinderkrankheit, von der rund zehn Prozent aller Schulkinder betroffen sind.

Bereits im Kindergartenalter sind viele kleine Patienten von Nahrungsmittelallergien mit teils schwerstem, lebensbedrohlichem Verlauf betroffen.

Bei vielen Kindern und Jugendlichen wird aus einer Allergie, beispielsweise auf Pollen, später – vor allem bei unzureichender Behandlung – ein chronisches ganzjähriges Asthma bronchiale. Das persönliche Recht auf größtmögliche Lebensqualität, auf Luft zum Atmen ist ein großes Anliegen des Deutschen Allergie- und Asthmabundes – DAAB.

Wie sich Atemnot für die kleinen und großen Asthmapatienten anfühlt, können Sie selbst nachvollziehen, wenn Sie versuchen, nur für eine Minute durch einen Strohhalm ein- und auszuatmen.

Bereits im Kindergartenalter sind viele kleine Patienten von Nahrungsmittelallergien mit teils schwerstem, lebensbedrohlichem Verlauf (Anaphylaxie) betroffen. Die Zahl der Kindergartenkinder, die an dieser schweren Allergieform erkrankt sind, hat sich in den letzten Jahren versiebenfacht.

Für diese Kinder bedeutet ein falsches Essen, eine falsche Zutat ein lebensbedrohliches Risiko, da sie einen Allergieschock (Anaphylaxie) erleiden könnten. Die Angst der Eltern, wenn diese Kinder im Kindergarten ihre Mahlzeiten einnehmen, auf Schulausflügen sind oder bei Freunden zu Besuch, ist natürlich sehr groß.Hier setzt die Arbeit des DAAB ein, mit Informationen und Schulungen für Eltern sowie Mitarbeiter in Kitas und Schulen, aber auch mit Angeboten für Kinder.

Wir machen uns stark!

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund arbeitet seit über 100 Jahren (gegründet 1897) als Verbraucherschutzorganisation für Kinder und Erwachsene mit Allergien, Asthma/COPD, Urtikaria sowie Neurodermitis. Der DAAB berät neutral und unabhängig.

Die Beratungsexperten im DAAB-Team sind aus den Bereichen Ernährung, Biologie, Chemie, Pädagogik. Dazu kommen Asthma-, Anaphylaxie- und Neurodermitistrainer. Unterstützt wird die Arbeit des DAAB von einem Netzwerk aus Ernährungsfachkräften, Fachkliniken, Ärzten und Wissenschaftlern sowie 200 Ehrenamtlichen in lokalen Gruppen.

Die Beratung der DAAB-Experten ist zudem geprägt vom Austausch mit über 30.000 Betroffenen pro Jahr. So erfahren wir, wo besonderer Aufklärungsbedarf, Wünsche und Anliegen vorherrschen. Dies setzen wir um, im Dialog mit der Öffentlichkeit, mit Handel, Industrie, Krankenkassen, Politik und Ärzteverbänden.

Die Themen sind vielfältig: Von der Erstattung von Allergiemedikamenten über eine verbesserte Kennzeichnung von Kosmetika und Nahrungsmitteln bis hin zum Umgang mit allergie- und asthmakranken Kindern in Kita und Schule.